In einer einfachen Sprache über die Technologie zur Herstellung von Zucker aus Zuckerrüben, auch zu Hause

Zucker aus Zuckerrüben in der Fabrik und zu Hause beziehen. Zerschmettere ein weit verbreitetes Missverständnis. Viele Menschen glauben, dass Rohrzucker eine Sache ist und Rübenzucker eine andere.

Tatsächlich gibt es keinen Unterschied zwischen Rohr- und Rübenzucker. Raffinierter Lebensmittel raffinierter Zucker ist die übliche Saccharose, unabhängig von ihrer Herkunft.

Dieser Artikel beschreibt ausführlich, wie Zucker in Fabriken hergestellt wird, wie viel Zucker aus 1 Tonne Rüben hergestellt wird und wie ein Naturprodukt zu Hause hergestellt wird.

Welche Sorten von Wurzelgemüse machen ein süßes Produkt?

Rote Beete ist den Menschen seit langem bekannt - die erste Erwähnung dieser Gemüsepflanze stammt aus dem zweiten Jahrtausend vor Christus. Seitdem haben die Züchter viele ihrer Sorten gezüchtet. Unter ihnen gibt es zum Beispiel Blattformen - Mangold, von denen die meisten Wurzelfrüchte sind.

Wurzelformen von Rüben werden in Lebensmittel und Futtermittel unterteilt. Die aktuellen Zuckerrüben stammten aus Futtersorten. Es geschah ziemlich spät - im 18. Jahrhundert.

Moderne Sorten und Hybriden von Zuckerrüben enthalten bis zu 18% Zucker . Die besten von ihnen - Kristall, Manege, Nesvizh usw. Wie man Zucker aus ihnen extrahiert - werden wir weiter erzählen.

Technologie und Ausrüstung in der Zuckerfabrik

Wir werden kurz beschreiben, wie Zucker auf der Basis von Wurzelfrüchten in speziellen Fabriken hergestellt wird (Sie können herausfinden, wie Zuckerrüben verwendet werden und wie sie bei der Verarbeitung entstehen). Die Produktion im Werk erfolgt in mehreren technologischen Stufen.

  1. Vorbereitungsphase (Reinigungs- und Wäscheleine) . In Rüben, die direkt vom Feld oder aus dem Lager gebracht werden, können sich Steine, Fragmente und Metallstücke verfangen. Es ist gefährlich für die Ausrüstung. Rüben können nur schmutzig sein.

    Um einen Zuckerverlust beim Waschen zu vermeiden, wird die Wassertemperatur geregelt - sie sollte 18 Grad nicht überschreiten. Nach dem Waschen werden die Rüben mit chloriertem Wasser gespült - mit einer Rate von 10-15 kg Bleichmittel pro 100 Tonnen Rüben. Dann werden die Rüben dem Förderer zugeführt. Dort blasen sie es mit einem starken Luftstrom. Dies entfernt restliches Wasser und anhaftende leichte Verunreinigungen.

    Ausrüstung

    • hydraulische Förderer (gleichzeitig mit der Lieferung von Rüben wird es von Schmutz gewaschen);
    • Sandfallen, Steinfallen, obere Fallen;
    • Wasserabscheider;
    • Waschmaschinen.
  2. Zerkleinern . Wie ist es gemacht? Vorbereitete Zuckerrüben werden gewogen und dem Vorratsbehälter zugeführt. Ab hier kommt es unter sein eigenes Gewicht zum Mahlen in Zentrifugal-, Trommel- oder Scheibenrübenschneidemaschinen. Die Breite der resultierenden Späne liegt im Bereich von 4 bis 6 und die Dicke beträgt 1, 2 bis 1, 5 Millimeter.

    Ausrüstung

    • Förderer mit Magnetabscheider;
    • Rübenschneider;
    • Waage;
  3. Diffusion . In Diffusionsanlagen findet der Hauptprozess statt - das Auswaschen von Zucker aus dem zerkleinerten Material. Die Chips werden mit heißem Wasser behandelt und geben der Lösung Zucker und andere lösliche Substanzen. Dieser Prozess findet bei einer Temperatur von etwa 70 bis 80 Grad in einer leicht sauren Umgebung statt.

    Eine zuckerreiche Umgebung ist ein fruchtbares Medium für die Entwicklung von Mikroorganismen. Dies führt zum Verderben des Produkts und zu gefährlicheren Folgen - zum Beispiel möglichen Explosionen. Daher wird während des Diffusionsprozesses periodisch eine Formalinlösung zu der Vorrichtung gegeben.

    Seine Endkonzentration ist niedrig - 0, 02% der Gesamtmasse des Produkts, aber ausreichend, um die aktive Mikroflora zu unterdrücken. Das Produkt, das in diesem Stadium erhalten wird, ist Diffusionssaft. Es ist eine trübe Flüssigkeit, die sich an der Luft schnell verdunkelt. Es enthält eine große Menge Zellstoff.

    Das Fruchtfleisch wird am Kopf abgetrennt. Das zweite Produkt ist Rübenschnitzel. Es wird gepresst und entweder direkt an das Viehfutter geschickt oder getrocknet.

    Ausrüstung

    • Diffusionsanlage (Schraube oder Rotation);
    • Zellstofftrockner
  4. Reinigung von Diffusionssaft . Der nach der Diffusion erhaltene Saft ist eine komplexe Mischung vieler löslicher organischer Substanzen verschiedenster Art. Um den Saft von diesen Verunreinigungen zu reinigen, wird ein Defäkationsprozess durchgeführt.

    Der Prozess mit diesem unappetitlichen Namen wird in zwei Schritten ausgeführt. Es kommt darauf an, Saft mit Limette (Limettenmilch) zu verarbeiten. Die Reaktion der Lösung erreicht einen pH-Wert von 12, 2 bis 12, 4, d. H. Die Lösung wird alkalisch.

    Gleichzeitig werden organische Säuren neutralisiert, Proteine ​​fallen aus. Andere unerwünschte Verunreinigungen reagieren ebenfalls. Die Reaktionsprodukte fallen entweder sofort aus oder werden in der nächsten Stufe - der Sättigungsstufe - entfernt. Der Begriff "Sättigung" bezieht sich auf den allen bekannten Prozess der "Karbonisierung", dh die Sättigung einer Lösung mit Kohlendioxid. In diesem Fall wird eine feine Suspension von Calciumcarbonat (gewöhnliche Kreide) gebildet, die Farbverunreinigungen absorbiert.

    Dann wird die Lösung filtriert und wieder gesättigt. Zuvor werden bei Bedarf manchmal wiederholte Stuhlgänge durchgeführt. Als nächstes wird die resultierende klare, aber immer noch gefärbte Lösung mit Schwefeldioxid (Schwefeldioxid) behandelt. Dieser Vorgang wird als Sulfitierung bezeichnet. In diesem Fall nimmt die alkalische Reaktion der Lösung ab und ihre Verfärbung tritt auf. Die Viskosität des Sirups wird ebenfalls verringert.

    Ausrüstung

    • Defäkationsapparat;
    • Filter mit Heizvorrichtung;
    • Sättiger;
    • Sulfitator;
    • Sedimentationstank.
  5. Verdickung und Kristallisation . Der nach der Sulfitierung erhaltene Saft ist eine übliche ungesättigte Saccharoselösung. Wenn die Lösung zu einem gesättigten Zustand eingedickt ist, beginnt darin, wie aus dem Schulkurs der Physik bekannt, der Kristallisationsprozess.

    Die resultierenden Kristalle fallen aus. Dies geschieht in der Vakuumvorrichtung. Dort beginnt die Lösung, die zuvor in einen nahezu gesättigten Zustand eingedampft war, unter vermindertem Druck zu kochen und verdickt sich zu einem übersättigten Zustand. Der Prozess der Massenkristallisation beginnt.

    Ausgefallene Zuckerkristalle werden in Zentrifugen abgetrennt und in mehreren Stufen der Endverarbeitung durchgeführt. Dort werden sie leichter und verwandeln sich in vertrauten, bekannten Kristallzucker.

    Ausrüstung

    • Vakuumapparat;
    • Zentrifuge;
    • Verdampferanlagen mit Konzentrator.

Der Zuckerertrag von 1 Tonne Wurzelfrüchten nach der Verarbeitung beträgt ca. 100-150 kg . Die Streuung der Indikatoren hängt nicht zuletzt von der Agrartechnologie des Zuckerrübenanbaus und den Wetterbedingungen im laufenden Jahr ab (mehr darüber, wo die Rüben wachsen, welches Klima und welchen Boden sie „mögen“, lesen Sie hier).

Der Fabrikindikator für die Produktionseffizienz ist die Zuckerrückgewinnungsrate. Es zeigt das Verhältnis der Saccharosemasse im Endprodukt (Zucker) zur Saccharosemasse im Ausgangsmaterial. Normalerweise sind es ungefähr 80%.

Wie bekomme ich das Produkt zu Hause?

Wir werden gleich sagen, dass es unwahrscheinlich ist, dass zu Hause genau der übliche raffinierte Zucker gekocht werden kann. Aber es ist einfach, Zuckersirup herzustellen. Dies ist ein echtes Naturprodukt, das Sie selbst hergestellt haben. Die Ausrüstung dafür ist am einfachsten.

Es wird benötigt :

  • eine beliebige Menge Zuckerrüben;
  • emaillierte Schalen (Töpfe, Becken);
  • Fleischwolf, Messer, Holzspatel;
  • Gaze oder anderes Filtertuch.

Wie man hausgemachten Zucker macht :

  1. Rüben sortieren, von Wurzeln und beschädigten Stellen reinigen. Schale nicht entfernen!
  2. Spülen.
  3. Im Allgemeinen in einen Topf mit kochendem Wasser geben und eine Stunde kochen lassen.
  4. Lassen Sie das Wasser ab. Leicht abkühlen lassen und die warmen Rüben abziehen.
  5. Mahlen Sie mit einem Fleischwolf oder Messer, was vorzuziehen ist. Gehackte Platten sollten nicht dicker als 1 mm sein.
  6. Gehackte Rüben in eine Leinentasche legen und unter eine Presse legen. Ersetzen Sie fließenden Saft durch ein Becken. Wenn keine Presse vorhanden ist, können Sie den Saft auspressen und den Beutel manuell drehen, wie beim Auspressen der Wäsche.
  7. Drücken Sie nach dem ersten Schleudern das Fruchtfleisch mit heißem Wasser (nicht kochendem Wasser) in einem Volumen, das ungefähr der Hälfte des Volumens der Rüben entspricht, und lassen Sie es stehen. Die Rüben auf einem Sieb verwerfen und die Flüssigkeit mit zuvor gepresstem Saft in ein Becken abtropfen lassen. Ich drücke dort dick nach.
  8. Erhitze den resultierenden Saft auf 70-80 Grad und filtriere durch doppelte Gaze.
  9. Verdampfe den gefilterten Saft auf dem Herd auf die gewünschte Dichte. In diesem Fall ist es wünschenswert, das Geschirr breit und flach, emailliert oder verzinnt zu verwenden.
  10. Richtig zubereiteter Sirup hat die Konsistenz von flüssigem Honig. Es wird wie Honig sehr lange gelagert.
Der beim Verdampfen erhaltene Sirup muss ständig mit einem Holzspatel gerührt werden - er brennt leicht.

Aus 5 kg Zuckerrüben wird etwa 1 kg Sirup oder 600 g reiner Zucker gewonnen.

Hartzuckerproduktion

Sirup muss sorgfältig gekocht werden, da Zucker gekocht wird, um hausgemachte Süßigkeiten zu erhalten. Gießen Sie gekochten Sirup in flache Metallformen. An einen kalten Ort stellen. Dort kühlt der Sirup schnell ab und kristallisiert. Dann bleibt nur noch aus der Form zu extrahieren und in Stücke der gewünschten Größe zu hacken.

Ähnlicher Artikel