Aus welchen Gründen können sich Tomatensämlinge ausstrecken und was tun, wenn dies passiert?

Der Anbau gesunder, gesunder Tomatensämlinge ist ein zeitaufwändiger Prozess, bei dem komfortable Bedingungen geschaffen werden, wobei Beleuchtung, Lufttemperatur, Zeitpunkt der Bewässerung und viele andere Faktoren berücksichtigt werden.

Manchmal werden Tomatensämlinge zu Hause zu lang und dünn, und wenn Sie in solchen Fällen nicht wissen, was Sie tun sollen, können Sie die gesamten Setzlinge ruinieren.

Einfache Pflegeregeln ermöglichen es Ihnen, die Sämlinge vor dem Dehnen der Stängel zu schützen, damit sie gesund, üppig und widerstandsfähig werden.

Was bedeutet das Dehnen von Tomaten und wozu kann es führen?

Das Ziehen von Tomatensämlingen ist eine Dehnung und gleichzeitige Ausdünnung der Stängel von Sämlingen, die in kurzer Zeit auftritt, wenn die Sorgfaltsregeln nicht eingehalten werden. In diesem Fall wachsen zum Zeitpunkt des Umpflanzens von Sämlingen keine kompakten, starken Sämlinge, sondern zerbrechliche, dünne und träge Sprossen mit einem zu langen Stiel, der an Stabilität verliert und nicht in aufrechter Position bleibt.

Die Wurzelbildung solcher Sämlinge ist erheblich verzögert, und Wurzelpflanzen entwickeln sich langsam, blühen schlecht und tragen wenig Früchte.

Gründe

Sämlingstomate wird aufgrund von Verstößen gegen die Grundsätze der Pflege gezogen . Die Gründe können folgende sein:

  1. Unzureichende Beleuchtung. Pflanzen brauchen ab dem Zeitpunkt der Aussaat gutes Tageslicht. Bei Tomaten wird die Südseite bevorzugt. Es wird nicht empfohlen, sie von der Lichtquelle (Fenster) fernzuhalten. Ohne Beleuchtung sind die Sämlinge träge und verblasst, sie werden innerhalb einer Woche schnell genug gezogen.
  2. Nichteinhaltung des Temperaturregimes. Tomatensämlinge brauchen ein gemäßigtes warmes Klima. Die Tagestemperaturen sollten zwischen 18 und 25 Grad liegen, die Nachttemperatur zwischen 14 und 16 Grad. Wenn die Temperatur zu hoch oder zu niedrig ist, dehnen sich die Sämlinge und produzieren wenig Laub.
  3. Bewässerung Bewässerung. Tomatensprossen werden gedehnt, wenn zu häufig gewässert wird, sodass Sämlinge das Wurzelsystem erhöhen und sich vor Verfall schützen.
  4. Übermäßig enge Passform, was dazu führt, dass nicht nur Platz, sondern auch Licht und Nährstoffe fehlen. Sämlinge beginnen sich gegenseitig zu blockieren, ihr Laub wird zerkleinert. Dies führt zu einer allmählichen Verlängerung der Stängel von Sämlingen, die uneben und dünn werden und fallen können.
  5. Überschüssige Nährstoffe, insbesondere Stickstoff und Phosphor. Eine falsche Dosierung von Düngemitteln oder falsch ausgewählten Böden, die hinsichtlich der Anzahl der Mikroelemente nicht den Tomaten entsprechen, führt zu einer raschen Ausdehnung der Sämlinge und einer erheblichen Unterentwicklung des Wurzelsystems. Bei der Verpflanzung an einen dauerhaften Ort können solche Sämlinge oft keine Wurzeln schlagen.
  6. Kaliummangel im Boden. Kaliummangel wird bei der unabhängigen Bodenaufbereitung durch Gärtner sowie bei der Verwendung von altem, lehmigem oder sandigem Boden beobachtet. In diesem Fall sind die Sämlinge sehr stark gedehnt und die Keimblattblätter befinden sich hoch.
  7. Verletzung des Zeitpunkts der Pflanzung von Sämlingen. Tritt auf, wenn die Samen zu früh oder in einem ungünstigen Klima ausgesät werden und wenn die Sämlinge nicht zu den empfohlenen Zeiten auf offenem Boden gepflanzt werden können. In Zukunft können solche Sämlinge nicht mehr blühen und sterben.
  8. Die Aussaat ist zu tief. Dies führt dazu, dass die Sämlinge zu lange an die Bodenoberfläche gehen und weiterhin länglich wachsen.

Wie kann man zu Hause Setzlinge züchten, damit sie sich nicht stark dehnen?

Um Setzlinge nicht zu dehnen, wird empfohlen, einige Regeln einzuhalten:

  1. Die Aussaat erfolgt ausschließlich zu dem in den Anweisungen auf der Saatgutverpackung angegebenen Zeitpunkt (Ende Februar oder Anfang März). Unter widrigen klimatischen Bedingungen ist es vorzuziehen, frühe Sorten zu verwenden, die Zeit haben, ihre Vegetationsperiode zu durchlaufen.
  2. Seien Sie nicht zu spät mit dem Umpflanzen von Sämlingen an einen dauerhaften Ort.
  3. Verwenden Sie für die Aussaat hochwertige Samen mit einer abgelaufenen Haltbarkeit.
  4. Berücksichtigen Sie die Tageslichtstunden für den Standort der Sämlinge.
  5. Verwenden Sie ein für Tomaten geeignetes Substrat, das locker, nahrhaft und gut durchlässig sein sollte.
  6. Tragen Sie Mineraldünger in der richtigen Verdünnung auf. Wenn der Dünger manuell hergestellt wird, werden Torf, Kompost und Erde im Verhältnis 3: 2: 1 verwendet.
  7. Regelmäßig gießen, aber Krustenbildung auf dem Boden verhindern. Tomaten bevorzugen eine reichliche, aber nicht häufige Bewässerung mit vollständiger oder fast vollständiger Trocknung des Bodens anstelle einer täglichen kleinen Bewässerung. Das Wasser sollte fest und warm sein und nicht unter 30 Grad liegen. Das Gießen der Sämlinge erfolgt 1 Mal in 3-4 Tagen (wenn die Sämlinge beginnen, in die Sämlinge zu fallen).
  8. Berücksichtigen Sie die Sorte (früh, in der Zwischensaison oder spät).
  9. Sie nutzen kein Land zum Pflanzen, in dem seit 3 ​​Jahren Nachtschatten (Auberginen, Kartoffeln, Tomaten) wachsen.
  10. Die Samen vor der Aussaat für einen Tag werden in einer schwachen Lösung von Kaliumpermanganat (1: 5000) eingeweicht. Wenn Kaliumpermanganat mit Wasser verdünnt wird, gibt es Kalium ab, das für Sämlinge für ein mäßiges Wachstum erforderlich ist.
  11. Samen werden bis zu einer Tiefe von nicht mehr als 1, 5 Zentimetern ausgesät.
  12. Nach der Aussaat werden die Samen mit einem Film bedeckt. Eine warme Umgebung trägt zum richtigen Wachstum der Sämlinge bei (Temperatur 22-25 Grad).
  13. Entfernen Sie den Film unbedingt nach dem Auflaufen der Sämlinge - dann beginnt sich ihr Wurzelsystem zu entwickeln. Wenn dies nicht getan wird, wachsen die Sämlinge länglich, zart und mit kurzen dünnen Wurzeln.
  14. Da die Sämlinge in einer zu warmen Umgebung gezogen werden, sollten Sie sie nicht ständig im Obergeschoss aufbewahren, wo die Lufttemperatur etwas höher ist. Während der Entwicklung der Wurzeln werden Sämlingskästen oder -becher am besten auf den Boden abgesenkt.
  15. Nach dem Auftreten von 2-3 echten Blättern in den Sämlingen wird getaucht, die Behälter werden mit einem Nährstoffsubstrat gefüllt, die Wurzel der Pflanze wird leicht verkürzt und um 1, 5-2 cm vertieft. Mit dem Auftreten der ersten 2 Paare von echten Blättern werden die Sämlinge erneut umgepflanzt, wodurch die Sämlinge zu falschen Blättern vertieft werden. Zum dritten Mal tauchen Tomaten nach 3 Wochen und füllen sie mit Erde bis zu den ersten echten Blättern. Mehrere Picks tragen zur Entwicklung des Wurzelsystems bei und verhindern das Dehnen.

Was tun, wenn die Sämlinge dünn und lang werden?

Zusätzliche Beleuchtung

Bei mangelnder Beleuchtung werden die Sämlinge auf einen verglasten Balkon auf der Südseite (Südost-, Südwestseite ist zulässig) gebracht oder Lampen installiert. Leuchtstofflampen sind in einem Abstand von 5-6 cm von den oberen Blättern der Sämlinge angeordnet.

Temperaturänderung

Das Verringern der Temperatur auf 15-16 Grad stoppt das Wachstum der Sämlinge und ist eine wirksame Maßnahme, um den Sämlingen zu helfen, da sie nur beim ersten Mal Wärme benötigen. Während eines Tauchgangs halten sie sich an warme Temperaturen, danach reduzieren sie sie wieder auf 15 Grad.

Vertiefung

Gleichzeitig pflücken sie die Pflanzen in getrennten Behältern, tauchen die Stängel bis zu einer Tiefe von 3-4 cm in den Boden ein oder vertiefen den Sämling in einer geneigten Position (sein Bodenteil sollte vertikal bleiben). Wenn die Sämlinge in einzelnen Behältern gedehnt werden, fügen sie Erde hinzu, so dass die Bodenschicht 2-3 cm Keimblattblätter nicht erreicht.

Bewässerungsmodus

Sämlinge werden regelmäßig gewässert: zuerst einmal pro Woche, dann alle 3 Tage. Verwenden Sie warmes Wasser. Das Gießen mit kaltem Wasser führt zum Verrotten der Wurzeln. Wenn der Boden feucht ist und die Blätter der Sämlinge träge und hängend sind, sollten die Sämlinge niemals bewässert werden - sie müssen an einem Ort angeordnet werden, der vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist, bis der Boden vollständig trocken ist. Danach wird wie gewohnt gewässert.

Top Dressing

Bei gestreckten Sämlingen verwenden Tomaten keine Stickstoffdünger, was zu einer noch stärkeren Verlängerung der Stängel beiträgt. Kalium- und Phosphordünger, Asche (20 g pro 200 ml Wasser) sind bevorzugt. Wenn die Sämlinge zusammen mit dem Strecken blass wurden, wird dem Dünger Harnstoff in einer Menge von 20 Gramm pro 10 Liter zugesetzt, und die Sämlinge werden eine Woche lang an einem kühlen Ort (10 Grad Celsius) entfernt.

Das Wachstum der Sämlinge verlangsamt sich und das Laub wird hellgrün. Vor dem Umpflanzen an einen dauerhaften Ort müssen die Sämlinge mit einer Serumlösung mit Jod (5 Tropfen Jod, 200 ml Serum, 1 Liter Wasser) besprüht werden .

Behandlung des Wachstumsregulators

Zweimal verwenden sie Pflanzenwachstumsregulatoren („Heteroauxin“, „Zirkon“, „Biosil“, „Emistim“, „Reggae“) - zum Zeitpunkt des Auftretens des zweiten Paares echter Blätter und nach 2 Wochen Dünger unter der Wurzel auftragen und nicht auf das Laub gelangen.

Entfernung von Keimblattblättern

Keimblattblätter sind die ersten Blätter von Sämlingen mit einer länglichen ovalen Form. Das Einklemmen hemmt wirksam das Wachstum der Pflanze und führt zur Stärkung der Stängel. Es ist besser, Keimblattblätter mit einer Schere zu entfernen, um empfindliche Stängel nicht zu beschädigen. Sie können sie der Reihe nach löschen: das zweite Blatt eine Woche nach dem ersten. Diese Methode ist nur für frühe Sämlinge geeignet.

Kneifen

Durch Kneifen werden die Spitzen von Tomatensämlingen abgeschnitten, wobei 5-6 echte Blätter auf dem Stiel verbleiben. Das geschnittene Oberteil kann für das Auftreten von Wurzeln 7-10 Tage lang in Wasser gelegt und dann in den Boden gepflanzt werden. Geschnittene Sämlinge geben schnell neue Triebe an der Schnittstelle.

Wenn die Größe der Triebe 5 cm überschreitet, verbleiben 2 obere Stiefsöhne am Stiel, wobei alle anderen entfernt werden. Das Trimmen von Stiefkindern erfolgt streng 3 Wochen vor dem Umpflanzen der Sämlinge an einen dauerhaften Ort.

Die Nichtbeachtung der Sorgfaltsregeln führt zu einer raschen Ausdünnung und Verlängerung der Tomatensämlinge. Angesichts der Eigenschaften der Pflanze selbst und der landwirtschaftlichen Anbautechnologie gibt es viele Möglichkeiten, diesen Prozess zu verhindern. Wenn die Dehnung stattgefunden hat, haben Gärtner jede Chance, die Sämlinge mit einfachen und erschwinglichen Methoden zu retten.

Ähnlicher Artikel